Nordöstlich von Teneriffa – Anaga Berge

Nordöstlich von Teneriffa – Anaga Berge

Eine Reihe von nicht sehr hohen Vulkangipfeln, die mit viel Grün bedeckt sind, die praktisch den gesamten nordöstlichen Teil der Insel abdecken, ist eine der schönsten Ecken Teneriffas und das genaue Gegenteil eines Touristenziels. Anaga Berge, geologisch der älteste Teil der Insel, Es ist ein extrem dünn besiedelter Ort, Darüber hinaus wird es immer noch sehr selten von Touristen besucht. Tiefe Täler, Lorbeerwälder, felsige Ufer und verlorene Städte sind ideal zum Wandern.

San Andres

Kurz bevor Sie den Teresitas Beach betreten, fahren Sie durch den unteren Teil von San Andres - einer kleinen Stadt, die die Hänge des Berges erklimmt. Die Atmosphäre und Architektur dieses Ortes erinnern an eine der griechischen Inseln. San Andres ist vor allem für seine sehr guten Restaurants bekannt, die frischen Fisch und Meeresfrüchte servieren. Besonders zu empfehlen sind Los Churritos und Marisqueria Ramon an der Strandpromenade, kurz vor dem Betreten des Strandes. Ein Bus fährt in die Stadt #901 z Santa Cruz de Tenerife.

Z San Andres do Taganany

Die steile und kurvenreiche Straße TF-12 führt von San Andres zum Anaga-Massiv und ist zumindest verlockend, immer wieder anzuhalten und die Aussicht zu bewundern, es lohnt sich nach oben zu gehen, Biegen Sie in Richtung Taganana auf die Straße TF-134 ab, und nach ein paar Metern halten Sie in Mirador de Bailadero, Von dort aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die Berge und die Stadt Taganana an der Küste. Von einer kleinen Siedlung aus können Sie direkt zur kurvenreichen TF-134 nach Taganana fahren, Zuvor lohnt es sich jedoch, einen Ausflug zum östlichen Ende des Massivs zu machen. Die Straße TF-123 führt durch die Lorbeerwälder zur charmanten, weltweit vergessenen Siedlung Chamoraga.

Taganana, Roąue da las Bodegas, Almaciga

Von Bailadero aus geht es eine steile und kurvenreiche Straße hinunter, Aus der Ferne können Sie das malerische Dorf Taganana bewundern. Manche Menschen glauben, dass italienische Castaways die Siedlung an diesem unzugänglichen Ort gründeten, Nach historischen Berichten wurde es jedoch von gegründet 1501 r. Alonso Fernandez de Lugo. Interessant, dieser kleine, Das von der Welt abgeschnittene Dorf entwickelte sich dank des Anbaus von Zuckerrohr und Wein äußerst dynamisch. Neben traditionellen Häusern können Sie die Kapelle Santa Catalina und die Kirche Nuestra Seńora de las Nieves aus dem 16. Jahrhundert besichtigen, einer der drei ältesten auf der Insel. In den letzten Jahren hat sich das Dorf zu einem Ziel für organisierte Busreisen entwickelt, Es behält jedoch immer noch viel vom Charme eines Ortes am Ende der Welt.

2 km östlich von Taganana gibt es die beliebten Surfer von Playa de San Roque und Playa de Benijo, von denen aus die aus dem Meer austretenden Roques de Anaga-Formationen wunderschön sichtbar sind. Zwischen den Stränden, Eine kleine Siedlung von Almaciga thront auf einem Felsvorsprung, letzte Haltestelle des Busses von Santa Cruz de Tenerife. Fast menschenleere Strände sind aufgrund starker Meeresströmungen nicht die sichersten.

Weiter geht es spektakulär in Richtung des von sieben Menschen bewohnten Dorfes El Draguillo, wo die Straße gerade endet.

Der bequemste Weg, um mit dem Auto nach Taganay und Almaciga zu gelangen, obwohl eine andere Option ist der Bus #246 z Santa Cruz de Tenerife. Sie können in den Casa de Isabela y Jose Apartments übernachten. Es gibt mehrere Bars und Restaurants am Playa San Roque, wahrscheinlich das beste Essen auf der Insel servieren, und in Benijo gibt es ein empfehlenswertes Restaurant El Fronton.

Von Taganana nach La Laguna

Von Taganana sollten Sie an den Ort zurückkehren, Dort bog er nach Bailadero ab und bog in die TF-12 ein, Richtung Westen. Nach wenigen Kilometern erreichen Sie die Kreuzung, daneben gibt es ein Schild, das auf das höchste zeigt (992 m n.p.m.) Anaga Standpunkt. Z Pico del Ingles ("Der Punkt des Engländers") Das ganze Massiv ist wunderschön sichtbar, aber auch der Teide-Vulkan erhebt sich majestätisch über der Insel. Pico del Ingles war einst ein Aussichtspunkt für englische Piraten, die ihren Kameraden Zeichen gaben, die in den Küstenfelsen lauerten, Informationen über bevorstehende spanische Schiffe. Nach der Rückkehr zur TF-12 lohnt es sich, am Aussichtspunkt Jardina anzuhalten, Von dort hat man einen schönen Blick auf La Laguna. Über TF-12, mit einem kleinen Halt am Aussichtspunkt Las Mercedes, Sie pendeln ins Zentrum von La Laguna.