Zentraler Teil der Insel Gran Canaria

Das Zentrum der Insel ist von Bergen und malerischen Tälern besetzt. Zwischen ihnen schlängeln sich schmale Straßen, Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick nicht nur auf Gran Canaria, sondern auch auf dem Teide-Vulkan auf Teneriffa.

Terror

Trotz des etwas gruseligen Namens, nur entfernt 22 km westlich der Hauptstadt Gran Canaria gilt die Stadt als die schönste der Insel. Teror ist auch ein wichtiges religiöses Zentrum von Gran Canaria - anstelle von Kiefern, in dem im 15. Jahrhundert eine Statue der Jungfrau Maria gefunden wurde, jetzt Unsere Liebe Frau von Kiefer genannt, Eine Basilika wurde gebaut, Das ist das Ziel häufiger Pilgerfahrten.
Das Zentrum nimmt einen Platz ein, dominiert von der Basilika La Virgen del Pino – Im Inneren befindet sich eine Statue des Schutzpatrons von Gran Canaria. Der Tempel stammt aus dem 18. Jahrhundert. Der Platz ist von hübschen Mietshäusern aus dem 18. Jahrhundert umgeben – einer von ihnen – Die Casa de los Patrones de la Virgen ist von innen zu sehen. Es lohnt sich auch, einen Blick auf den ähnlich gestalteten Palacio Episcopal zu werfen, jetzt ein Gemeindezentrum. Die Stadt ist voller charmanter Straßen voller traditioneller Gebäude, die mit typisch kanarischen Kiefernbalkonen geschmückt sind.
Ein wichtiger Ort auf der Touristenkarte der Stadt ist das Monasterio de Cister am Ausgang der Stadt, geschlossenes Kloster, Hier können Sie berühmte Kekse kaufen, die von Nonnen gebacken wurden. Es lohnt sich auch, auf der Straße von Taror nach Valleseco zu fahren - vom Mirador Balcón de Zamora, an dem Sie vorbeikommen, ist die Stadt wunderschön sichtbar.
Informationen über Teror und seine Umgebung erhalten Sie im Tourismusbüro. Viele Busse fahren von Las Palmas auf Gran Canaria ab. Es gibt einige gute Restaurants vor Ort – Für ein traditionelles Essen besuchen Sie La Villa.
Sehr beliebt ist auch die Pizzeria El Riticón de Magui, jedoch die besten Veranstaltungsorte – Mirajlor i El Secuestro – liegt etwas außerhalb der Stadtgrenzen. Übernachten Sie in der wunderschön restaurierten Casa Rural Doña Margarita aus dem 17. Jahrhundert oder im J.M.Pino Hotel, einen Kilometer außerhalb der Stadt.
Es gibt auch einige schöne Casas Rurales in der Umgebung.

Abseits der ausgetretenen Pfade: Vorwürfe

Einige Kilometer südwestlich von Artenara befindet sich eine kleine Siedlung, wo man noch bewohnte Höhlenhäuser sehen kann. Das schönste in Acus ist jedoch die Lage – auf einem breiten Plateau mit hellgrünem Gras bedeckt.

Artenara

Ein kleines Dorf inmitten der Berge ist der richtige Ort, in dem es sich definitiv lohnt, einen Moment anzuhalten. Bei einem Spaziergang durch die engen Gassen von Artenary können Sie die Iglesia de San Matias aus dem Ende des 19. Jahrhunderts sehen. Die Parroco Domingo Baez Straße führt zu einem kleinen Aussichtspunkt, wo Miguel de Unamuno nachdenklich ist und die schöne Aussicht betrachtet, oder vielmehr sein Denkmal, zum Gedenken an den Besuch des berühmten spanischen Dichters und Philosophen auf Gran Canaria in 1910 r. Ein paar hundert Meter entfernt können Sie restaurierte Wohnhöhlen sehen, als ethnographisches Museum für die Öffentlichkeit zugänglich. Der darüber verlaufende Jakobsweg führt zu einer kleinen Kapelle, die in den Felsen gehauen ist - ein Podium ist ebenfalls in den Felsen gehauen., Kanzel und Chor.
Die Stadt ist nur aus einer Entfernung von nur zu erreichen 40 km Las Palmas de Gran Canaria Bus #202.
Vielleicht nicht die schönsten Werke am Kirchenplatz, aber ein gutes Restaurant La Casa del Como. In einer der Höhlen befindet sich eine Touristeninformation. Ein unvergessliches Erlebnis kann eine Übernachtung in einem aus Felsen gehauenen Haus, La Cueuita, sein.

Tamadaba Kiefernwald

Im Nordwesten von Artenara liegt ein wunderschöner Kiefernwald (Pinar), durch die die kurvenreiche Straße des GC-210 führt (GC-216 z Artenary). Die kurvenreiche Straße steigt in die Höhe 1400 m n.p.m., Von hier aus können Sie den Blick auf das Agaete-Tal und das Meer genießen, das bergige Zentrum von Gran Canaria, und bei gutem Wetter sogar den Gipfel des Teide.
Auf dem Rückweg lohnt es sich, in die Gegend von zwei Wasserreservoirs zu gehen - Presa de los Perez und Presa de los Lugarejos – je nach Standort, Von hier aus können Sie sie und die Jahreszeiten beobachten - sie sehen aus, als wären sie aus dem Wilden Westen oder dem grünen Irland herausgenommen worden.