Der nördliche Teil der Insel La Gomera

Der Norden von Gomera ist grüne Schluchten, Waren, auf denen kleine weiße Dörfer wachsen, Bananen- und Palmenplantagen. Tour TF-711, San Sebastian mit Vallehermoso verbinden, wird ein unvergessliches Erlebnis sein – Ich glaube nicht, dass irgendjemand dem Drang widerstehen kann, ständig zurückzublicken, einen zweiten Blick auf den Teide-Vulkan werfen.

Hermigua

Gerade 16 km nördlich von San Sebastian ist fruchtbar, grünes Tal, deren Hänge mit Bananenbäumen und Weinbergen bedeckt sind. Die Stadt Hermigua erstreckt sich entlang ihres Bodens, in zwei Teile geteilt: Valle Al zu ("Oberes Tal") oraz Unteres Tal ("Unteres Tal"). Valle Al ist stolz auf die Kirche Santo Domingo de Guzman aus dem 16. Jahrhundert. Der Tempel hat einen interessanten, Doppelfassade – Der Eingang auf der linken Seite ist höchstwahrscheinlich die Überreste der Kapelle von St.. Dominika. Im Inneren lenkt ein Barockaltar die Aufmerksamkeit auf sich, Holzchor und Mudéjar-Decke. Darüber hinaus gibt es in der Stadt ein Gebäude, das zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert erbaut wurde. Kirche der Menschwerdung. Es lohnt sich, das Museo Etnografico de La Gomera zu besuchen (ethnographisches Museum) und das Volkskunstzentrum Los Telares. Personen, wer mochte gofio, kann den restaurierten Molino de Gofio besuchen, in dem Sie herausfinden können, wie man sie vorbereitet, und zum Schluss probieren Sie den Gofio mit süßem Wein. Außerdem gibt es in der Stadt einen schönen Park, wo Sie den Lucha Canaria Ring sehen können. Es gibt zwei sehr schöne Strände in der Nähe von Hermiguy – größerer Playa de Santa Catalina, mit einem Salzwasserpool, und das kleinere La Caleta, gilt als einer der attraktivsten in diesem Teil der Insel. Es gibt ein Postamt in der Stadt, Gesundheitsklinik, Apotheke, Polizeistation und Tankstelle (einer von drei auf der Insel). Der Bus San Sebastian-Vallehermoso hält hier mehrmals täglich. Die rustikalen Apartamentos Los Telares sind sehr zu empfehlen, Das Hotel Rural Ibo Alfaro und die charmante Villa de Hermigua werden von einem Deutschen geführt, der die Insel liebt, Hier haben die Gäste Zugang zu einer gemeinsamen Küche. Für längere Aufenthalte können Sie im Apartamentos Jardtn La Punta oben auf der Klippe übernachten. Hermigua und seine Umgebung sind einer der besten Orte auf der Insel, um traditionelle kanarische Küche zu probieren. Gegrillter Thunfisch mit Mojo Uderde finden Sie im Restaurant El Silbo, obwohl Sie in Las Chacaras genauso lecker essen können. Wenn er baskische Küche probieren möchte, Sie sollten zum Restaurant Basco Iraxe gehen. Für frischen Fisch besuchen Sie die Macondo Bar am Playa de la Caleta.

Gomeras Pfeifen

Wenn jemand, Im Wald spazieren, er wird ungewöhnlich klingende Vögel singen hören, Vielleicht wird er Zeuge eines Gesprächs, welche zwei Einwohner von Gomera in der Silbo-Sprache führen. Die Gomero-Pfeife, das heißt, die Sprache der Pfeifen, Es wird von den Bewohnern der Insel genutzt, um über große Entfernungen zu kommunizieren, z.B.. die Botschaft von einer Talseite zur anderen zu übermitteln. Der Klang der Wörter wird durch Pfeifen unterschiedlicher Höhe und Länge nachgeahmt, und ihr Klang ist eher wie Vogelgesang als traditionelles Pfeifen. Anscheinend ist das Pfeifen guter Silbadore aus der Ferne zu hören 1,5 Kilometer, sehr gut bei 4 Kilometer, und perfekt für über 10 Kilometer. Die Sprache der Pfeifen wurde auf der Insel schon vor der Ankunft der Spanier gesprochen. Nach einer Theorie, es wurde von Angehörigen nordafrikanischer Stämme benutzt, die die Römer ihre Zungen schnitten, bevor sie auf die Insel geschickt wurden. Silbo Existenz für Exilanten der einzige Weg zu kommunizieren, Darüber hinaus ein Weg, Dies erleichterte die Übertragung verschlüsselter Nachrichten während der Kämpfe mit den spanischen Invasoren erheblich. Mit der Ankunft der Spanier, vor allem nach dem erfolglosen Aufstand von St. 1488 r., Die pfeifende Zunge war fast weg. Letztendlich überlebte es dank der christianisierten Guanchen, wer hat es angepasst, um Nachrichten auf Spanisch zu übermitteln. Die Einwohner von La Gomera setzen diese Tradition bis heute fort. Seit mehreren Jahren wird intensiv daran gearbeitet, die traditionelle Sprache der Pfeifen bekannt zu machen und zu fördern. Von 2001 r. Die Silbosprache ist in der Schule obligatorisch. An vielen Stellen ist traditionelles Pfeifen zu hören, z.B.. Auf Naviera Armas-Fähren, die auf der Strecke Gomera-Teneriffa verkehren, werden einige Meldungen auch in silbo angezeigt.