Fuerteventura – Hauptattraktion

Naturpark Dunas de Corralejo

Jadąc z Puerto del Rosario do Corralejo, Sie fahren durch eine echte Wüste.
In der Folge vorbei 10 km erstrecken sich die atemberaubenden weißen Sanddünen, die sanft ins azurblaue Meer fallen. Der Eintritt in die Dünen ist unbegrenzt, Nur Entwickler sind hier nicht erlaubt, so dass praktisch das gesamte Gebiet unbebaut ist.

Betancuria

Es ist zweifellos die schönste Stadt von Fuerteventura, Vielleicht die einzigen, die wirklich einen Besuch wert sind. Die Stadt ist schon von weitem bezaubernd – Die weißen Gebäude bilden einen schönen Kontrast zu den umliegenden Zimthügeln und dem fast immer blauen Himmel. Heute lebt er nur noch in Betancuria 600 Menschen, es ist jedoch bereits auf den ersten Blick sichtbar, dass die Stadt jahrelange wahre Pracht hinter sich hat.

Sotavento Beach

Vom portugiesischen Strand, auf dem der Wind weht”, ist eine schöne Sandbank, ca.. 6 km, am Ostufer der Halbinsel Jandia, obwohl üblicherweise dieser Name verwendet wird, um Strände zu beschreiben, die sich kontinuierlich über erstrecken 22 km südlich von Costa Calma, entlang der FV-2 Straße. Feiner weißer Sand, gewaschen vom türkisfarbenen Meer, was an einigen Stellen schöne Lagunen schafft, ist einer der am meisten fotografierten und besuchten Orte auf Fuerteventura. Obwohl der mächtige Ferienort Costa Calma an der Nordspitze von Playa de Sotavento errichtet wurde, Die Strände sind nicht überfüllt.

Gerade 100 km trennt Fuerteventura von der Küste Afrikas - vielleicht ähnelt die einsame Insel deshalb so sehr ihr. Auf den ersten Blick scheint es, es ist flach, ein Stück sonnengetrocknetes Land, wo nur die schönsten Strände der Kanarischen Inseln zu sehen sind Die Freude der Bewohner über ihre natürliche Schönheit hört nach wenigen Stunden auf zu überraschen. Fuerteventura ist geologisch die älteste im Archipel - die Erosion hat die einst spitzen Gipfel der Vulkane in sanfte Hügel verwandelt, ähnlich einem Stand mit orientalischen Gewürzen, wie Paprika, Zimt, Kurkuma oder Kardamom. Jeder Sonnenuntergang und Sonnenaufgang ist ein wahres Farbenspiel, Deshalb nennen es die Einwohner "die Insel des Lichts"..

Der Name von Fuerteventura wird auf zwei Arten übersetzt – einigen zufolge bezieht es sich auf die ständig wehenden starken Winde hier (starker Wind), nach anderen zu Jean de Bethencourt, wer beim Anblick von ihr fuerte aventura ausrief, was bedeutet "großes Abenteuer!”.

Als die ersten Europäer nach Fuerteventura kamen, wurde die Insel vom Majos-Stamm bewohnt, welche – wie andere Völker auf den Kanarischen Inseln – es kam höchstwahrscheinlich aus Nordafrika. Während der Zeit von Majos wurde die Insel in das nördliche Königreich geteilt (Maxorata) und südlich (Jandia), durch eine Steinmauer getrennt. Seine Fragmente sind noch heute auf der Ebene von La Pared sichtbar ("Wand").

Fuerteventura war den alten Römern bereits bekannt, wer nannte sie "Planaria", und das liegt an der Eigenschaft, flache Topographie. Obwohl europäische Kaufleute und Sklavenhändler die Insel oft besuchten, nur ein Franzose eroberte es, Jean de Bethencourt, w 1404 r. Die Franzosen eroberten mit Zustimmung des Königs von Kastilien die Insel ohne großen Widerstand ihrer Bewohner und führten ein Feudalsystem ein. Betancuria ist auch das Werk von de Bethencourt, eine Stadt in einem fruchtbaren Tal, das keinen Piratenangriffen ausgesetzt ist, Das war viele Jahre lang die Hauptstadt von Fuerteventura.

Vom Moment der Eroberung an war die Insel systematisch besiedelt, wenn auch sehr langsam, und seine neuen Bewohner ließen sich aus Angst vor Piratenangriffen eher im Landesinneren nieder.

Im Laufe der Jahrhunderte ging Fuerteventura von Hand zu Hand aufeinanderfolgender Feudalherren über. Weil sie normalerweise nicht auf der Insel lebten, Ordnung und Sicherheit am Ende des 16. Jahrhunderts zu gewährleisten. Der damalige König von Spanien ernannte einen Militärbefehlshaber der Insel. Im Laufe der Zeit begann das Militär eine zunehmende Rolle im Management zu spielen, und in Jahren 1708-1870 sie übernahmen vollständig. Ihr Sitz war die berühmte Casa de los Coroneles in Olivia.